Muttertags-Special – Beeren-Tartelettes mit Cashew-Erdbeer-Creme (vegan, glutenfrei, lecker)

IMG_1731_e

Am Sonntag ist Muttertag, meine Lieben! Nicht, dass dies angesichts der laut hallenden Werbetrommeln von diversen Blumenhändlern und Süßwarenproduzenten an einem vorbei gehen könnte… , aber hier ist meine Erinnerung. Dieser Tag ist ein ganz besonderer, weil er die beste, schönste, klügste und wunderbarste Frau in euren Leben ehrt – meine Mama natürlich allen voran! 😉 Deshalb solltet ihr es nicht versäumen, eurer Mama am Sonntag eine kleine Freude zu machen – zum Beispiel mit diesen süßen Beeren-Tartelettes.

Die meisten Mamas freuen sich ja immer noch über Zeit, die ihr mit ihr verbringt und etwas Selbstgemachtes. Nein, ihr sollt kein Bild malen oder basteln, keine Angst! 😀 Aber Tartelettes backen- und zwar die leckersten, die ihr zu bieten habt. Ihr benötigt auch überhaupt nicht viel Zeit, lediglich etwas Liebe und ich verspreche euch, die kleinen Törtchen werden eure Mama begeistern. Ihr müsste ja nicht verraten, dass ihr dafür nur eine halbe Stunde in der Küche verbracht habt…

Beeren-Tartelettes

Beeren-Tartelettes

Beeren-Tartelettes

Wir benötigen für die Beeren-Tartelettes mit Cashew-Erdbeer-Creme (6-8 Stück):

  • 100 g Mandeln
  • 120 g Buchweizenmehl (damit werden die Tartelettes glutenfrei, es geht aber auch jedes andere Mehl wie zum Beispiel Dinkelmehl)
  • 2 EL Kokosöl
  • 3 EL Ahornsirup (oder ein anderes flüssiges Süßungsmittel wie zum Beispiel Agavendicksaft)
  • 200 g frische Erdbeeren
  • 150 g Cashewkerne
  • nach Belieben 1 EL Ahornsirup zum Süßen
  • verschiedene Beeren zum Garnieren (z.B. Himmbeeren, Heidelbeeren)
  • 1 Strauß Blumen

Beeren-Tartelettes

Beeren-Tartelettes

So geht’s:

  1. Am Abend zuvor die Cashewkerne in eine Schale mit Wasser geben und am besten über Nacht, mindestens jedoch für 5 Stunden einweichen lassen.
  2. Die Mandeln in einem Mixer zerkleinern, sodass ein grobes Mehl entsteht.
  3. Das Buchweizenmehl, das Kokosöl und den Ahornsirup dazu geben und alles zu einem Teig vermengen. Der Teig ist eher krümelig, klebt dann aber zusammen, wenn ihr ihn in die Förmchen gebt und andrückt.
  4. Die Tartelette-Förmchen oder ein Muffinblech mit Backpapier auslegen. Für so kleine Formen kann Backpapier etwas „störrisch“ sein. Hier hilft es, wenn ihr das Papier einmal richtig zusammen knüllt und es dann wieder glatt streicht. 😉
  5. Jetzt jeweils 2 EL der Teigmasse in jede Form geben, gleichmäßig am Boden verteilen, auch an den Seiten etwas nach oben drücken.
  6. Die vorbereiteten Tartelette-Böden jetzt bei 150 Grad in den vorgeheizten Backofen geben und etwa 12 Min. backen.
  7. In der Zwischenzeit die Cashewkerne mit den gewaschenen Erdbeeren in einen Mixer geben und zu einer glatten Masse verarbeiten. Nach Belieben süßen.
  8. Nach der angegebenen Backzeit die Tartelettes aus dem Ofen nehmen und für einige Minuten auskühlen lassen, dann aus der Form lösen.
  9. Nun die Böden mit der Cashew-Erdbeer-Creme bestreichen und nach Geschmack mit verschiedenen Beeren belegen.
  10. Mit Blumen und den Tartelettes bewaffnen und ab zur Mama! 🙂

Die Beeren-Tartelettes mit der Cashew-Erdbeer-Creme sind nicht nur unglaublich lecker, sondern auch gesund. Sie enthalten kein Gluten, sind vegan, ohne raffinierten Zucker und schmecken trotzdem himmlisch!

Womit überrascht ihr eure Mama am Sonntag? Probiert ihr die Tartelettes einmal aus?

Beeren-Tartelettes

 

You may also like

6 Kommentare

  1. Die Bilder sind so hübsch! Und die Tartelettes sehen so lecker aus! Ich bin immer auf der Suche nach neuen Rezepten, vor allem veganen in letzter Zeit. 🙂
    Danke für dieses Rezept hier. 🙂

    Alles Liebe Liv

    livelovemarshmallow.com

    1. Vielen Dank, das freut mich sehr! 🙂 Blumen sind auch immer richtig für Mamas, sie wird sich sicher freuen! 🙂

  2. Ein wunderschöner Beitrag!
    Die Bilder haben mich dazu eingeladen das Rezept zu lesen. Ich werde es tatsächlich einmal ausprobieren, obwohl ich bezweifle, dass ich das optisch so schön hinbekommen werde, wie du
    Herzlichen Dank
    Melanie

    1. Vielen Dank für das Kompliment, freut mich riesig! 🙂 Es muss ja nicht genau so aussehen, darauf kommt es doch nicht an. 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *